Glossar - Begriff

Liegenschaftszinssatz

Der Liegenschaftszinssatz ist der Zinssatz, mit dem der Verkehrswert von Liegenschaften im Durchschnitt marktüblich verzinst wird. Liegenschaftszinssätze sind gemäß § 14 Abs. 3 ImmoWertV auf der Grundlage geeigneter Kaufpreise und der ihnen entsprechenden Reinerträge für gleichartig bebaute und genutzte Grundstücke unter Berücksichtigung der Restnutzungsdauer der Gebäude nach den Grundsätzen des Ertragswertverfahrens abzuleiten. Die Ableitung von Liegenschaftszinssätzen obliegt gemäß § 193 Abs. 3 BauGB regelmäßig dem regional zuständigen Gutachterausschuss. Da im allgemeinen Ertragswertverfahren der Liegenschaftszinssatz sowohl bei der Ermittlung der Bodenwertverzinsung als auch bei der Höhe des Barwertfaktors Eingang findet, ist er für die Verkehrswertermittlung im Ertragswertverfahren von wesentlicher Bedeutung.